Kfz-Teilkaskoversicherung

Das Funktionsprinzip der Kfz-Haftpflichtversicherung haben wir auf dieser Seite schon ausführlich beleuchtet. Es handelt sich dabei also um eine Versicherungsform, die ausschließlich Schäden am Fahrzeug des Unfallgegners abdeckt. Doch was ist, wenn das Fahrzeug des Unfallverursachers noch relativ neu oder zumindest nicht ganz alt ist, und einen dementsprechenden Wert aufweist?

In diesem Fall müsste der Unfallverursacher den Schaden an seinem eigenen Fahrzeug komplett selbst bezahlen. Jeder weiß, was unsere modernen Autos kosten – somit kann sich auch jeder selbst ausrechnen, dass es in vielen Fällen nahezu unmöglich ist, den Schaden am eigenen Fahrzeug ohne Probleme selbst zu finanzieren.

Auf der anderen Seite gibt es auch Fahrzeuge, die sich in einer Art „Mittelstufe“ befinden. Dabei handelt es sich um Autos, die zwar nicht mehr ganz neu beziehungsweise neuwertig sind, aber auch noch nicht zum alten Eisen gezählt werden dürfen. Bei einem solchen Fahrzeug würde es sich nicht lohnen, teure Prämien für eine Kfz-Vollkaskoversicherung zu zahlen, um im Schadensfall vor allen finanziellen Folgen gewappnet zu sein. Wird ein solches Fahrzeug allerdings beispielsweise gestohlen, so ergibt sich daraus durchaus ein herber finanzieller Verlust, vor dem sich der Fahrzeugbesitzer wirkungsvoll absichern möchte. Und auch Schäden, die beispielsweise durch Naturgewalten wie Hagel, Hochwasser etc. verursacht werden, sollten in irgendeiner Form durch eine Versicherung abgedeckt sein.
Versicherungsvergleich
Genau dafür wurde die Kfz-Teilkaskoversicherung konzipiert. Sie stellt also eine Art Zwischenlösung zwischen der gesetzlich geforderten Haftpflichtversicherung und der teilweise extrem teuren Vollkaskoversicherung dar. Damit ist diese Versicherungsform ideal für Fahrzeuge, die sich in einem Alter von circa sechs bis zwölf Jahren befinden. Selbstverständlich gilt diese Aussage nicht pauschal für alle Fahrzeuge, sie hängt sehr stark mit dem Wert beziehungsweise dem Kaufpreis des Fahrzeuges zusammen. Sehr hochwertige Fahrzeuge können durchaus auch in einem Alter von sieben oder acht Jahren noch sinnvoll durch eine Vollkaskoversicherung versichert werden.

Besitzt der Versicherte jedoch ein Fahrzeug mit einem Wert von beispielsweise 5.000 Euro, so wird es sich kaum lohnen, für dieses Fahrzeug noch eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. Andererseits möchte man nicht den kompletten 5.000 Euro an Wert in den Wind schießen, falls das Fahrzeug durch die genannten Naturgewalten beschädigt oder sogar gestohlen wird. Die Teilkaskoversicherung ist hierfür ideal. Die Prämien liegen deutlich niedriger als die einer Vollkaskoversicherung, trotzdem ist das Fahrzeug wirkungsvoll gegen Diebstahl und verschiedenste Einwirkungen von Naturgewalten geschützt.

Im folgenden Kapitel möchten wir Ihnen einen umfassenden Überblick über die Kfz-Teilkaskoversicherung geben und Sie gleichzeitig dahingehend beraten, ob diese Versicherungsform für Ihr Fahrzeug passend ist. Es ist außerdem wichtig zu wissen, welche Risiken grundsätzlich durch eine Kfz-Teilkaskoversicherung abgedeckt sein sollten. Längst nicht alle Versicherer bieten hier den gleichen Umfang beim Versicherungsschutz an. Zudem offerieren viele Versicherungsgesellschaften, eine entsprechende Selbstbeteiligung im Falle eines Schadens im Vertrag festzulegen. Dabei handelt es sich um einen bestimmten Betrag, den der Versicherungsnehmer aus eigener Tasche zu zahlen bereit ist. Im Gegenzug dazu werden die Prämien für die Versicherung um ein ganzes Stück günstiger. Um hier jedoch die richtige Entscheidung zu treffen, bedarf es gewisser Grundkenntnisse, die Sie in den folgenden Artikeln in einfacher und unterhaltsamer Form vermittelt bekommen.