Kfz Zulassung mit eVB Nummer

Wer sein neues Auto bei der Zulassungsstelle anmelden will, braucht seit März 2008 eine elektronische Versicherungsbestätigung, kurz eVB. Mit diesem Code wird der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung nachgewiesen. Die Versicherung versendet die sogenannte eVB-Nummer in Form eines siebenstelligen, alphanummerischen Sicherheitsschlüssels direkt an den Versicherungsnehmer. In der Regel gelangt der Code per E-Mail, SMS, telefonisch oder gegebenenfalls per Brief an den Empfänger. Mittels dieser Kombination aus Zahlen und Buchstaben werden in der Zulassungsstelle die Versicherungsdaten aus dem Datenbestand des Kraftfahrzeug-Bundesamts abgerufen. Damit lässt sich sicherstellen, dass ein Kfz-Versicherungsschutz für das Fahrzeug besteht.

Funktion der eVB-Nummer

Die digitale Abrufvariante hat die traditionelle Doppelkarte bzw. die Versicherungskarte abgelöst, die bis vor einigen Jahren zum Einsatz kam. Stattdessen generiert die Versicherungsgesellschaft eine eVB-Nummer individuell für den Versicherungsnehmer. Der Code erlaubt den bundesweiten Abruf aller relevanten Daten. Abseits der Neu-Zulassung benötigt der Versicherte die elektronische Versicherungs-Nummer auch im Rahmen jeder Ummeldung, d. h. beim Halter- oder Wohnortwechsel bzw. bei der Beantragung von Kurzzeitkennzeichen.

Verwendung der eVB-Nummer

Um eine eVB-Nummer zu erhalten, müssen Sie einen Versicherungsantrag bei einer Versicherungsgesellschaft Ihrer Wahl stellen. Nach Abschluss der Versicherung erhalten Sie Ihren persönlichen Versicherungsbestätigungs-Code. Notieren Sie die siebenstellige Kombination und gehen Sie damit zur Zulassungsstelle. Dort kann dann innerhalb weniger Minuten die Versicherungsleistung bestätigt werden und Ihr Auto erhält die Zulassung (siehe Grafik).
Versicherungsvergleich
Wichtig: Über die eVB-Nummer wird die Kfz-Haftpflicht bestätigt. Eine weitergehende Teilkasko oder Vollkasko-Versicherung ist in dieser Beziehung nicht relevant, dient allerdings Ihrer Sicherheit.