Neue Schadenfreiheitsklassen 2012

Das Prinzip der Schadenfreiheitsklassen wird bereits durch den Namen angedeutet: Wer lange Unfallfrei fährt kann sein Fahrzeug günstiger versichern. Daran ändert sich auch nach der jüngsten Neuregelung der Schadenfreiheitsklassen 2012 nichts. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat in diesem Jahr eine überarbeitete Fassung als Empfehlung herausgegeben. Das Muster der neuen Rabattstufen verändert sich auf den ersten Blick in zwei elementaren Bereichen: Erstens in der Anzahl der Rabattstufen sowie zweitens durch die generell niedrigeren Prozentsätze.

Mehr Rabattstufen im System

Das neue System wurde bereits von zahlreichen Versicherungsgesellschaften eingeführt, allerdings wird die Empfehlung der GDV oft nur als Richtlinie ausgelegt. Generell gilt aber: Statt den bisher verwendeten 29 Schadenfreiheitsklassen steigt die Anzahl jetzt um zehn weitere Klassen. Das bringt Vorteile für langjährig sichere Autofahrer, die nun statt max. 30 % Beitragssatz auf bis zu 20 % sinken können. Überhaupt sind alle Prozentangaben deutlich niedriger, was jedoch nicht unbedingt „günstiger“ bedeutet. Der umgekehrte Fall dürfte häufiger sein, da die Haftpflicht-Versicherer in der Regel den Grundbetrag anheben – unterm Strich um rund ein Drittel.

Neue Klassen, vergleichbare Beiträge

Die Prozente der Schadenfreiheitsklassen beziehen sich direkt auf den Grundbetrag. Wird jener entsprechend angehoben, bleibt bei der Prämienberechnung kaum ein Unterschied zwischen den alten und neuen Werten. Wahrscheinlicher ist, dass die meisten Versicherungsnehmer eher eine leichte Erhöhung spüren dürften. Lediglich sehr hoch eingestufte Kfz-Besitzer bzw. Fahranfänger und dauerhaft unfallfreie Autofahrer (s.o.) profitieren. Wer bisher in die Maximalstufe M (245 %) eingestuft wurde, darf sich ab sofort über einen niedrigeren Prozentsatz von 135 % freuen. Bei Schadensfreiheitklasse 0 sinkt der Wert sogar von 230 auf 95 %. Damit lässt sich selbst bei einem höheren Basisbetrag leben. Wichtig: Das neue Schadenfreiheitsklassensystem gilt nur für Neukunden. Bestehende Verträge bleiben unverändert.

Neue Schadenfreiheitsklassen

Schadenfreiheits-klassen in der Haftpflicht

Alte Staffel (Beitragssätze in %)

Neue Staffel (Beitragssätze in %)

M 245 135
0 230 95
155 85
SF 1/2 140 75
SF 1  100 60
SF 2 85 55
SF 3 70 51
SF 4 60 48
SF 5 55 45
SF 6 55 43
SF 7 50 41
SF 8 50 39
SF 9 45 37
SF 10 45 36
SF 11 45 35
SF 12 40 33
SF 13 40 32
SF 14 40 31
SF 15 40 30
SF 16 35 30
SF 17 35 29
SF 18 35 28
SF 19, 20 35 27
SF 21 35 26
SF 22 30 26
SF 23, 24 30 25
SF 25 30 24
SF 26 - 24
SF 27, 28, 29 - 23
SF 30, 31, 32 - 22
SF 33, 34 - 21
SF 35 - 20
Quelle: GDV-Muster (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft)

Rabattretter entfällt

Eine Veränderung, die speziell Versicherungsnehmer mit einer guten Schadenfreiheitsklasse trifft, ist der künftige Verzicht auf den sogenannten "Rabattretter" im neuen System. In den vergangenen Jahren konnten Autofahrer damit nach einem Unfall ihren Prozentsatz behalten, obwohl sie in eine "schlechtere" Klasse gestuft wurden. Dieser Vorteil entfällt nun, sodass der Beitragssatz im Schadensfall durchweg ansteigt.

Im Übrigen sind die Kfz-Haftpflicht-Versicherer nicht gezwungen die neuen Schadenfreiheitsklassen zu übernehmen. Unabhängige Online-Vergleiche berücksichtigen diese individuellen Unterschiede aber und erleichtern so die Suche nach einem günstigen Angebot.

Versicherungsvergleich

Frage & Antworten

Jurgen fragte am 9.10.2013 um 22:54:58

hallo, ich fahre seit 19 jahren unfallfrei auto in den usa, habe einen u.s. führerschein und bin jetzt wieder zurück nach D gezogen. besteht die möglichkeit mir mein unfallfreies fahren anrechnen zu lassen, obwohl die usa kein eu land ist? ich könnte sicherlich eine offizielle bestätigung meiner 'drivers records' bekommen, falls das hilft.

  1. Redaktion antwortete am 22.10.2013 um 13:21:00

    Eine offizielle Bestätigung der schadenfrei gefahrenen Jahre ist bei den meisten Versicherungen ausreichend, um die unfallfreie Zeit bei der Einstufung in der Schadenfreiheitsklasse angerechnet zu bekommen.

Dilem fragte am 13.09.2013 um 11:26:40

Guten Tag, ich bin 30 Jahre alt und fahre schon seit 12 Jahren regelmäßig, unfallfrei Auto. Leider war ich bisher noch nicht Fahrzeughalter. Das heißt, ich bin immer die Autos meiner Familienmitglieder gefahren. Jetzt möchte ich mir bald ein eigenes Auto (Neuwagen = Vollkasko) kaufen und bin total verunsichert wie das mit meiner Schadenfreiheitsklassen ablaufen wird. Gibt es eine Möglichkeit ein Kfz-Versicherung mit niedriger Sfk abzuschließen? Kann ich auf irgendwelche gesetzlichen Bestimmung zurückgreifen und evtl. Beitragsprozente von meinen Geschwistern übernehmen. Mir ist Bekannt, dass dies bei Ehepartnern und Eltern möglich ist. Womit kann ich argumentieren und evtl. punkten wenn ich mir Angebote bei Kfz-Haftpflicht-Versicherungen einhole? Wie kann ich mein Wissen bezügl. Sonderregelungen & gesetzl. Bestimmungen erweitern? Was können Sie mir empfehlen? Vielen lieben Dank im Voraus & schöne Grüße Dilem

  1. Redaktion antwortete am 20.09.2013 um 14:36:57

    Sie können entweder die niedrigere Schadenfreiheitsklasse eines Familienmitgliedes übernehmen oder lassen sich von den damaligen Fahrzeughaltern und am besten auch deren Versicherern bescheinigen, wie lange Sie unfallfrei deren Autos gefahren haben. Dann ist die Einstufung in eine niedrigere Schadenfreiheitsklasse entsprechend der Anzahl der nachgewiesen unfallfrei gefahrenen Jahre möglich.

tim fragte am 5.09.2013 um 18:08:26

Ich wollte fragen wie das mit dem behalten der SF klasse ist. ich habe einen gutschein für 100% und wollte das auto dann nach 3 moanten oder so wieder abmelden (vileicht auch früher), nur behalte ich dann die klasse wenn ich ca. 5 jahre später erst wieder ein auto anmelde?

  1. Redaktion antwortete am 16.09.2013 um 16:00:53

    Bei derselben Versicherung sollten Sie die Schadenfreiheitsklasse behalten. Anders sieht es aus, wenn Sie in fünf Jahren bei einer anderen Versicherung ihr neues Auto versichern wollen. Da können wir keine pauschale Aussage geben, da die Übernahme Ihrer mittels Gutschein vergünstigten SF-Klasse vom Wohlwollen der Versicherung abhängt.

Steffen fragte am 2.09.2013 um 15:54:32

Guten Tag , ich hatte meine SFK an meine Ex-Ehe-Frau abgetreten , nun will ich mir doch wieder ein Auto kaufen. Wie würde ich eingestuft werden ?

  1. Redaktion antwortete am 5.09.2013 um 12:33:56

    Theoretisch würden Sie als Fahranfänger oder mit mind. 100 Prozent eingestuft werden. Praktisch können Sie aber Ihre abgetretene Schadenfreiheitsklasse rückübertragen und Ihren Zweitwagenrabatt auf Ihre Ex-Frau übertragen lassen. Dazu dürfte die Unterbrechung bei Ihnen aber nicht mehr als sieben Jahre betragen. Am besten ist hier die individuelle Absprache mit dem gewünschten Versicherer.

Timm fragte am 1.09.2013 um 7:33:37

Hi, ich habe letztes jahr den BF17 führerscheingemacht und vom ADAC so eine Start.Set bekommen, bei dem ich , wenn ich mir ein Autozulege 12 monate nach erwerb des Führerscheins, in SF1 (100%) komme. Ich wollte fragen ob die dann sofort wegfallen wenn ich das Auto nach 3 monaten wieder verkaufe und dann lange zeit kein Auto habe?

  1. Redaktion antwortete am 5.09.2013 um 12:45:24

    Wieso fragen Sie das nicht den ADAC, der Ihnen die Versicherung anbietet? Dieser sollte am besten Auskunft über Bestehen oder Wegfall der Schadenfreiheitsklasse geben können.

Gerrit fragte am 29.08.2013 um 6:10:54

Hallo !! Ich fahre jetzt in SF 31. Habe nun einen Unfall gebaut, wo die Schuldfrage noch offen ist. An meinem Auto ist so ca ein schaden von ca 7000 EUR. In welche SF könnte höchstens neu eingestuft werden, sofern ich eine Schuld bzw. teilschuld bekomme ?

  1. Redaktion antwortete am 5.09.2013 um 12:37:54

    Das lässt sich pauschal nicht beantworten, da die Rückstufung im Schadensfall von jedem Versicherer individuell festgelegt wird. Hier hilft nur der Blick in die Tarifkonditionen Ihres Kfz-Versicherers.

Michel Thies fragte am 28.08.2013 um 14:30:10

Hallo. Ich habe meinen führerschein 2001 gemacht, bin privat seitdem aber nur das Auto meiner Mutter gefahren, da sie es nur gelegentlich für ausflüge benutzt hat. Ich habe 2004 einen unfall selbstverschuldet, bin seitdem aber schadensfrei gefahren. nun möchte ich ein eigenes Auto anmelden (Golf 3) , und die versicherung sagt mir dass ich bei SF klasse 1/2 anfangen muss und möchte 700 Euro im monat haben. Selbst als zweitwagen in SF-klasse 4 sind es noch 600 Euro. gibt es eine möglichkeit dass mir die Schadensfreien jahre auf einem neuen vertrag angerechnet werden? MfG Michel Thies

  1. Redaktion antwortete am 5.09.2013 um 12:43:38

    Sie müssen sich von Ihrer Mutter eine Bestätigung ausstellen lassen, dass Sie deren Auto seit 2004 unfallfrei gefahren haben. Eine entsprechende Bestätigung über die Unfallfreiheit seitens der Versicherung Ihrer Mutter wäre darüber hinaus empfehlenswert. Selbst für einen Fahranfänger sind die von Ihnen angegebenen 700 Euro Monatsprämie eindeutig zu hoch, da sie geschätzt nach einem Jahr den Wert des Autos übersteigen.

Biene fragte am 14.08.2013 um 9:29:32

Hallo, Ich habe eine Frage, es geht darum dass ich seit Januar 2007 meinen Führerschein habe! Hatte noch keinen Unfall und würde gerne mein nächstes.Auto auf mich laufen lassen. Jetzt die Frage : welche SF Klasse fahre ich? Danke im vorraus

  1. Redaktion antwortete am 16.08.2013 um 14:39:57

    Das kommt darauf an. Wenn Sie noch nie einen Unfall hatten, bedeutet das, dass Sie seit Erwerb Ihres Führerscheines bereits Auto gefahren sind - nur eben nicht auf sich selbst zugelassen. In diesem Fall ist die Bestätigung der Vorversicherung(en) erforderlich, damit Sie ihre schadensfrei gefahrenen Jahre übernehmen können. Ohne eine solche Bestätigung würden Sie theoretisch in SF0 eingestuft werden.

Sonja fragte am 10.08.2013 um 9:57:06

Hallo ich habe eine frage, Ich habe seit 2001 meinen Führerschein in Deutschland und ich bin bis jetzt nur gefahren hatte aber nie ein Auto auf meinem Namen Versichert, nur auf meinem Ex.Mann und auf Verwandten. Ich möchte jetzt für immer in die USA und bräuchte eine Bescheinigung das ich all die Jahre Unfallfrei war, hatte nie Punkte oder Unfälle, wo bekomme ich jetzt so eine Bescheinigung?

  1. Redaktion antwortete am 12.08.2013 um 12:35:30

    Diese Bescheinigung kann Ihnen nur die Versicherung derjenigen ausstellen, auf deren Namen die Fahrzeuge zugelassen waren, welche Sie in den letzten Jahren gefahren haben.

MAik fragte am 6.08.2013 um 9:53:00

Hallo, Ich fahre seit 2003 in Spanien unfallfrei (selbstverschuldet, nur 2 fremdverschuldet) und bin jetzt im Umzug nach Deutschland und möchte wissen in welche SF klasse ich eingestuft würde. Und ob eine Mail meiner jetztigen Versicherung als bestätigung reicht oder ob ich das schriftlich brauche? Danke.

  1. Redaktion antwortete am 6.08.2013 um 16:00:12

    Sie müssten nach zehn unfallfreien Jahren in die SF10 bzw. für 2014 in die SF11 eingestuft werden. Die Ansprüche der Versicherungen an die Art der Vorversicherungsbestätigung sind unterschiedlich. Bei einigen dürfte die Mail reichen, einige werden auf der Schriftform bestehen. Von daher wäre es unserer Meinung nach sinnvoll, sich die Bestätigung von Ihrer spanischen Versicherung noch einmal schriftlich geben zu lassen.

Eine Frage stellen: